Das Sahnehäubchen unter der Druckveredelung

Um Aufmerksamkeit zu erwecken, muss man aus der Masse hervorstechen – das gilt auch für die Printmedien Ihres Unternehmens. Warum man etwas Besonderes schaffen sollte und 3 gelungene Beispiele, stellen wir hier vor.

Im Laufe unseres Lebens kommen wir mit jeder Menge Dinge in Berührung. Ob glatt, rau, scharfkantig, weich, kalt oder warm. Dabei wird jede Berührung automatisch mit einer Emotion verknüpft. Und je mehr wir in unserem Leben anfassen, desto einfacher fällt es uns, Wertigkeit allein durch Berührung zu erkennen. Fühlt sich etwas nach warmem Plastik an, erscheint es uns billig. Halten wir kaltes Edelstahl in der Hand, ist es wertig.

Der erste Eindruck zählt

Eine andere Sache, die uns unser Leben lang begleitet, ist der „erste Eindruck“. Gewollt oder nicht, bewerten wir den Gegenüber schon nach einer Sekunde. Auch hierbei verbinden wir mit allem was wir sehen eine bestimmte Emotion. Die New Yorker Universität Syracuse fand z. B. heraus, dass attraktive Menschen im Durchschnitt mehr Geld verdienen. Der Grund: Schönheit wird oft unbewusst mit positiven, intellektuellen und persönlichen Eigenschaften verbunden.

Wenn wir uns jetzt vor Augen führen, wie viele Drucksachen wir in unserem Leben gesehen und in der Hand gehalten haben, können wir uns vorstellen, wie viel wir bewertet haben. Wir beurteilen unterbewusst die Haptik des Papiers und die Gestaltung darauf. Negativ oder positiv.

Kreativität und neue Techniken machen den Unterschied

Wie aber schaffe ich es als Gestalter ein Printprodukt zu erstellen, welches aus der Masse hervorsticht? Einer der wichtigsten Bestandteile ist die Druckveredelung.

Setzt man sich nur wenige Minuten mit den Möglichkeiten auseinander, die einem bei der Veredelung von Druckerzeugnissen im Internet angeboten werden, merkt man schnell, dass der Kreativität kaum Grenzen gesetzt werden. Exklusives Material, UV-Lacke, Heißfolienprägungen und Multilayer sind nur die Spitze vom Eisberg.

Um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie schön Printprodukte veredelt werden können, habe ich hier die Top 3 der, für mich, schönsten Veredelungstechniken zusammengestellt.

Meine Top 3 Printveredelungen

Platz 3

Hier ein wunderschönes Mailing von und für Dennis Fuentes. Den Anfang macht eine Image-Broschüre, deren Seiten mit einer offenen Fadenbindung zusammengehalten werden. Die Titelbezeichnung, wie auch andere textliche Informationen wurde einzeln ausgedruckt und mit Hilfe einer Nähmaschine befestigt. Die Verpackung besteht aus einer handgenähte Stofftasche, die mit Hilfe von Transferpapier veredelt wurde und durch eine einfache Foldback-Klammer geschlossen wird.

Vier weitere Broschüren mit unterschiedlichen Themen galt es mit verschieden farbigen Stoffen, Fäden und Aufdrucken zu differenzieren. Ich finde, das ist ihm wirklich toll gelungen.

Veredelungstechniken Drucksachen

Designed by: Dennis Fuentes

Platz 2

Ein super Beispiel, wie viele verschieden Veredelungstechniken auf einem Produkt angewendet werden können. Die Basis besteht aus einem Visitenkartenpapier von ca. 700 gr/qm. Die Handschrift auf der Vorderseite wurde mit Heißfolien geprägt und bildet in ihrem Glanz einen perfekten Kontrast zu der schwarz-matten Oberfläche. Bei näherem Betrachten fällt einem die Oberflächenbeschaffenheit auf, die nicht nur schön aussieht, sondern auch fühlbar ist. Die Kanten der Visitenkarte wurden mit Metallfolie vollendet, welches beim Stapeln zu einem Ombre-Effekt führt. Alles in allem eine Meisterleistung.

Verdeleungstechnik Drucksachen Platz 2 Veredelungstechnik Drucksachen Platz 2 Nahansicht

Designed by: Denis Mallet

Platz 1

Meine Nummer 1 sieht auf den ersten Blick aus wie ein richtiges Schwergewicht! Dicke Betonplatten stapeln sich auf einer Europalette und das Licht wirft tiefe Schatten in die Lufteinschlüsse des porösen Materials. Was sich letztlich dahinter verbirgt ist nichts geringeres, als der verrückte Versuch, Visitenkarten aus Beton zu gießen. Auf Grund unterschiedlichster Verhältnisse von Wasser/Beton hat jede Visitenkarte ihren eigenen Grauton und eine individuelle Oberflächenbeschaffenheit. Während die Vorderseite im Siebdruck erstellt wurde, besticht die Rückseite durch das Firmenlogo, welches sich dank der Gussform vom Rest der Oberfläche abhebt.

Auf Grund der Materialwahl, der Gestaltungsart auf der Oberfläche und der Inszenierung ist diese Visitenkarte mein Gewinner!

Veredelungstechniken Printmedien Verdeleungstechniken für Visitenkarten aus Beton Verdeleungstechniken mit Logo aus Beton im Siebdruck

Designed by: Murmure

Fazit

Unsere Top 3 zeigen eindrucksvoll, welche Möglichkeiten es im Bereich Veredelungstechniken von Printmedien gibt. Diese Art von Hervorstechen macht bei der Zielgruppe und dem direkten Gegenüber auf jeden Fall Eindruck und führt zum gewünschten Effekt: Sie bleiben in Erinnerung.

Was ist Ihr Favorit? Was würde Ihre Zielgruppe ansprechen?

Jetzt teilen