Digitales Praktikum bei Förderturm? – Na Klar!

Jenny war für uns Vorreiterin als erste digitale Praktikantin. Nach ersten Unsicherheiten unsererseits, ob sich wirklich alles digital abbilden lässt, was wir unseren Praktikanten mitgeben wollen, stellte sich schnell heraus, dass wir mit diesem System zuversichtlich in die Zukunft schauen können.

Jenny über ihr einwöchiges Praktikum bei Förderturm

Hallo, ich bin Jenny und habe eine Woche lang ein Praktikum bei Förderturm gemacht. Ich bin 14 Jahre alt und gehe aufs Freiherr-Vom-Stein Gymnasium in Rösrath. In meinem Praktikum wollte ich gerne etwas in einer kreativen Branche machen – da bot sich Förderturm gut an.

Portrait Praktikantin Jenny querformat

Da das Ganze während der Corona-Zeit ablief, wurde mein Praktikum digital umgesetzt. Förderturm hat alles super organisiert. Ich habe von ihnen einen Mac-Mini bekommen, den ich dann bei mir zuhause nur noch an einen Bildschirm anschließen musste. Ich habe eine Anleitung bekommen, in der alles verständlich aufgeführt und erläutert wurde. Mit den Programmen kam ich sehr gut zurecht. Außerdem hatte ich direkten Kontakt zu den Mitarbeitern und konnte immer Fragen stellen, wenn ich Hilfe brauchte. Wenn ich für eine Aufgabe ein neues Programm nutzen musste, wurde es mir schnell und einfach erklärt.

Ich habe jeden Tag von 8 bis 17 Uhr gearbeitet und konnte zudem in den täglichen Morgen-Meetings einen Einblick in den Alltag und die Projekte der anderen Mitarbeiter gewinnen. Nach einer kurzen Erklärung und Einführung ins jeweilige Thema habe ich kleine, aufeinander aufbauende Aufgaben bekommen, die ich dann bearbeitet habe. Hierzu gehörten zum Beispiel die Erstellung eines Logos, Moodboards oder verschiedene Rechercheaufgaben. Wenn ich fertig war, konnte ich mich bei meinem Betreuer melden und wir haben die Aufgaben dann gemeinsam besprochen. Anschließend habe ich eine darauf aufbauende neue Aufgabe bekommen. Ich finde, dass dieses Konzept generell sehr strukturiert ist und ich dadurch in kurzer Zeit viel lernen konnte.

Wenn ich Fragen hatte, konnte ich mich immer melden und habe auch schnell eine helfende Antwort erhalten.

Besonders schön fand ich die Atmosphäre, die unter den Mitarbeitern herrscht, alle sind sehr gechillt und nett. Wenn ein Mitarbeiter mal keine Zeit für meine Fragen hatte, konnte mir ein anderer helfen, sodass ich immer einen Ansprechpartner hatte.

Alles in allem war es eine sehr schöne Woche. Ich habe viel Neues gelernt und sogar mein eigenes Logo kreiert. Es hat super viel Spaß gemacht!

 

Jetzt teilen